Arbeitsrecht deutscher Jugendlicher und Kinder


Die folgenden Bestimmungen gelten seit dem 31. Mai 1994. Sie gelten fuer die Beschaeftigung von minderjaehrigen Personen (unter 18 Jahren), die in der Berufsausbildung sind , als Arbeitnehmer oder Heimarbeiter (Arbeit zu Hause erledigen) gelten ,oder die sich mit sonstigen Dienstleistungen , die der Arbeitsleistung von Arbeitnehmern oder Heimarbeitern aehneln , beschaeftigen , oder sie in einem der Berufsausbildung aehnlichen Ausbildungsverhaeltnis stehen.

Sie gelten jedoch nicht fuer geringfuegige Hilfeleistungen, soweit sie gelegentlich ....
  1. .... aus Gefaelligkeit
  2. .... auf Grund familienrechtlicher Vorschriften
  3. .... in Einrichtungen der Jugendhilfe
  4. .... in Einrichtungen zur Eingliederung Behinderter
erbracht werden.
Sie gelten auch nicht fuer die Beschaeftigung durch die die Personensorgeberechtigten im Familienhaushalt.

Wer gilt als Kind oder als Jugendlicher?
Jede Person, die ihr vierzehntes Lebensjahr noch nicht vollendet hat gilt nach deutschem Recht als ein Kind.
Jede Person, die das vierzehnte Lebensjahr abgeschlossen hat, jedoch noch nicht 18 Jahre alt ist, gilt nach deutschem Recht als Jugendliche (-r) . Jugendliche, die jedoch der Vollzeitschulpflicht unterliegen zaehlen in diesen Verordnungen als Kinder.


Arbeitsrecht fuer Kinder


Generell ist Arbeit fuer Kinder in Deutschland verboten, es gibt jedoch ein paar Ausnahmen, bei denen dieses Verbot außer Kraft gesetzt wird, zum Beispiel Kinder ab 13 Jahren duerfen jedoch mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten geringe Arbeiten verrichten, z.B. Alle Jugendlichen, die wegen ihrer Schulpflicht sonst nicht arbeiten duerfen, koennen bis zu 4 Kalenderwochen im Jahr, waehrend der Ferien arbeiten.

Im allgemeinen gilt, daß Arbeiten, die durch Jugendliche und Kinder ausgefuehrt werden, nicht nachts zwischen 18 Uhr und 8 Uhr, vor oder waehrend der schulischen Unterrichtszeit durchgefuehrt werden duerfen. Die schulischen Leistungen duerfen nicht beeintraechtigt werden, und die Beschaeftigung darf die Faehigkeiten der Person nicht uebersteigen.

Weitere Ausnahmen:

Es gibt jedoch keine Ausnahmen fuer Arbeiten beim Kabarett, in Tanzlokalen, Vergnuegungsparks, Kirmessen, Jahrmaerkten, bei Schaustellungen oder aehnlichen Darbietungen.

Voraussetzungen fuer die Arbeit von Kindern

Die Aufsichtsbehoerde bestimmt dann folgende Dinge:
  1. wie lange und zu welcher Zeit gearbeitet wird
  2. Dauer und Lage der Ruhepausen
  3. Hoechstdauer des taeglichen Aufenthalts an der Beschaeftigungsstaette
Der Arbeitgeber darf das Kind erst nach schriftlicher Bewilligung durch die Aufsichtsbehoerde beschaeftigen.

Arbeitsrecht fuer Jugendliche

Um Jugendliche zu beschaeftigen, muessen sie im Normalfall mindestens 15 Jahre alt sein, und sie duerfen der Schulpflicht nicht laenger unterliegen. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, duerfen sie 7 Stunden am Tag und bis zu 35 Stunden in der Woche arbeiten.
Wenn sie bereits 16 Jahre alt sind, duerfen sie bis zu 8 Stunden taeglich und 40 Stunden woechentlich beschaeftigt werden. Hierbei gilt die 5-Tage-Woche (Man darf nur an 5 Tagen in der Woche seiner Taetigkeit nachgehen.

Falls aus bestimmten Gruenden an einem Tag der Woche nicht die Arbeit von 8 vollen Stunden benoetigt wird, so ist es moeglich, daß der Arbeitnehmer die ihm verlorengegangene Arbeit nachholt, indem er an den anderen Tagen bis zu 8 1/2 arbeitet (Die 40-Stunden-Woche darf aber nicht ueberschritten werden).

Ruhepausen (mindestens 15 min zusammenhaengend Pause)

Allgemein duerfen Jugendliche nur zwischen 6Uhr und 20Uhr arbeiten, aber auch hierbei gibt es Ausnahmen. Arbeitnehmer in Gaststaetten und Schausteller duerfen ihrer Arbeitszeit so anlegen, daß sie auch bis 22 Uhr arbeiten koennen. Falls man in Schichten arbeitet darf man die Arbeitszeiten bis 23Uhr anlegen.

In der Landwirtschaft darf man schon ab 5 Uhr arbeiten. Das selbe gilt auch fuer die Arbeit in Baeckereien und Konditoreien.

Samstagsarbeit

Die Arbeit an Samstagen ist außer in Krankenanstalten, offenen Verkaufsstellen, Baeckereien , Friseurgeschaeften, im Marktverkehr, im Verkehrswesen, in der Landwirtschaft, der Tierhaltung , im Familienhaushalt, in Gaststaetten, im Schaustellergewerbe bei Musikauffuehrungen, anderen kulturellen Veranstaltungen, außerbetrieblichen Bildunhgsmaßnahmen, im Sport , beim aerztlichen Notdienst und in Reperaturwerkstaetten nicht gestattet. Falls man jedoch die eben genannten Arbeiten ausuebt soll bitte darauf geachtet werden, daß mindestens 2 Samstage im Monate arbeitsfrei bleiben und des weiteren muß die 5-Tage-Woche eingehalten werden, das heißt, ein anderer Tag der Woche muß frei bleiben.

Sonntagsarbeit

Auch die Sonntagsarbeitet ist bis auf Außnahmen fuer Kinder und Jugendliche nicht gestattet. Diese Ausnahmen sind :

Auch hierbei muß die 5-Tage-Woche eingehalten werden

Feiertage

Die Arbeit an Feiertagen wird genauso gehandhabt wie die Sonntagsarbeit. Diese Regelung gilt jedoch nicht fuer den 25.Dezember; 1.Januar; Ostern oder den 1.Mai.

Am 24. Dezember (Heiliger Abend) und am 31.Dezember (Silvester) darf nach 14 Uhr nicht mehr gearbeitet werden.

Urlaub

Jedem Jugendlichen unter 16 Jahren stehen 30 Tage Urlaub pro Jahr zu. Allen Jugendlichen unter 17 Jahren 27 Tage und allen unter 18 Jahren 25 Tage.

Einschraenkungen

Verboten fuer Kinder und Jugendliche sind jegliche Arbeiten, die eine Gefahr fuer sie darstellen, seien diese Gefahren nun sittlicher, gesundheitlicher (Hitze, Naesse, Laerm)Natur. Alle Unfallgefahren muessen behoben sein.

Des weiteren ist Akkordarbeit (Arbeit auf Tempo) strengstens verboten. Die Beschaeftigungen duerfen nur angetreten werden, wenn die Zubeschaeftigenden ueber alle Gefahren und Risiken aufgeklaert wurden. Zuechtigungsmaßnahmen aller Art sind verboten, sowie die Abgabe von Tabak und Alkohol an die minderjaehrigen Arbeitnehmer.

Arbeiten unter Tage sind fuer Jugendliche nicht unter 16 nicht erlaubt. Als letzte Einschraenkung gilt die aerztliche Untersuchung jedes Beschaeftigten. Die Untersuchungen muessen regelmaeßig wiederholt werden um gesundheitliche Schaeden bei Kindern und Jugendlichen zu vermeiden.

Arbeitsmarkt in Deutschland

Ein immer wieder angesprochenes Problem in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit. Somit hat zu Beginn des Jahres 1998 die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland eine neue Rekordhoehe erreicht. Nach neuesten Informationen waren im Januar in der Bundesrepublik 4823148 Menschen als arbeitslos gemeldet. Die Erwerbslosenquote stieg damit auf bundesweit 12,6 % .

Im Dezember `97 betrug sie noch 11,8 %. Besonders dramatisch wuchs die Zahl der Arbeitslosen im Januar in den neuen Bundeslaendern, wo in diesem Monat 21,1 % der abhaengigen Erwerbspersonem (1587718 Menschen) ohne Arbeitsplatz waren. Im Dezember hatte diese Quote noch 19,4 % betragen und im Januar vergangenen Jahres 18,9 %.

Die Situation in Neubrandenburg un Umgebung

Im Amtsbezirk Neubrandenburg sind zur zeit 50295 Maenner und Frauen ohne Arbeit, das sind 602 mehr als beim bisherigen Hoechststand im Januar 1992. Auch im Februar 98 wird mit einer weiteren Zunahme gerechnet. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Arbeitslosigkeit auf den hoechsten Stand seit bestehen des Landes gestiegen. Ende Januar waren rund 197900 Menschen ohne Job, was knapp knapp 21300 Personen (12 %) mehr als im vorherigen Jahr waren.

Als Gruende fuer die Verschaerfung der Arbeitsmarktsituation wurden jahreszeitliche Einfluesse, die schwache Konjunktur, anhaltende Rationalisierungen und weniger ABM-Stellen (ABM=Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) genannt. Extrem kritsch sei die Situation in der Bauwirtschaft.